Wieso die meisten Unternehmen für Importe zu viel Zölle bezahlen und was dagegen zu tun ist


Im Jahr 2018 wurden Waren im Wert von 466 Milliarden Euro aus Nicht-EU Staaten nach

Deutschland importiert und Einfuhrzölle von 5,1 Milliarden Euro erhoben. (Generalzolldirektion: Der Zoll – Daten und Fakten im Überblick , Stand März 2019). Eine gewaltige Summe an Steuergeldern, wenn man bedenkt, wie hohe Einsparungspotentiale für Unternehmen hier möglich sind.



Das trifft auch auf Herrn. W., Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens aus

Norddeutschland, zu. Das Unternehmen des Herrn W. fertigt Bauteile, die auf dem

Weltmarkt sehr gefragt sind. Seine Materialien bezieht er vor allem aus Asien. Doch der

Markt hat sich verändert und der internationale Preiskampf nimmt stetig zu. Es wird immer

schwerer, wettbewerbsfähige Preise anbieten zu können. 


Eigentlich ist das Unternehmen des Herrn W. effizient aufgestellt. Einen Bereich hat es

allerdings komplett ausgelagert. Die Rede ist vom Warenimport. Hier hat man sich schon

lange entschieden, eine Spedition mit der gesamten Abwicklung vom Versand aus Nicht-

EU Staaten bis zur Ankunft im Unternehmen zu beauftragen. Das ist auch gut so. 

Wer allerdings glaubt, dass das Thema Warenimport damit für ihn erledigt ist, der irrt

gewaltig! 


Sicherlich fragen Sie sich nun warum.


Abgesehen davon, das Herr W. auch für Fehler der Spedition weiterhin haftet, schlummert in der Optimierung des Imports ein mitunter erhebliches Einsparungspotential, das geweckt werden will. 


Tatsächlich verschenken die meisten Unternehmen große Wettbewerbsvorteile bei der Beschaffung und das nur, weil hier die nötige Fachkenntnis fehlt. Aber das ist vollkommen nachvollziehbar, denn die bürokratischen Hürden und die sperrigen Gesetzestexte machen es Unternehmern wie Herrn. W. schwer, das volle Potential zu erkennen. Die Gründe hierfür sind branchenübergreifend immer dieselben. Jeder zu importierenden Ware muss eine elfstellige Nummer des Zolltarifs zugeordnet werden. Sehr häufig werden Margen wegen fehlerhaft angemeldeter Zolltarifnummern nicht richtig kalkuliert. Diese sind jedoch maßgebend für den zu

zahlenden Zoll. 


Warum kalkulieren viele Unternehmen Ihre Marge falsch?


Wer sich schon einmal mit der Warennomenklatur beschäftigen musste, der weiß, wie

schwer die Suche nach der richtigen Zolltarifnummer sein kann. Sich auf die Spedition hier zu verlassen, ist leider der falsche Weg. Denn um so sehr sich Ihre Spedition auch für Sie bemühen mag, am besten kennen immer noch Sie selbst Ihre Ware. Denn Ihre Spedition kann immer nur mit den Informationen arbeiten, die ihr zur Verfügung stehen. Die Importabwicklung ist ein Massengeschäft, bei dem wenig Zeit bleibt, sich intensiv mit der einzelnen Ware zu beschäftigen. Das ist aber notwendig, um zur richtigen Zolltarifnummer zu gelangen. Deshalb bleibt das Herausfinden immer Aufgabe des Unternehmens, welches im Übrigen auch bei Fehlern haftet.


Die Sucherei sind nur 50% der Arbeit, die andere Hälfte besteht aus den erläuternden

Texten des Harmonisierten Systems. Wenn Sie sich jetzt fragen, was es damit auf sich hat,

geht es Ihnen wie fast allen Unternehmen.


Aber genau das ist dann leider auch der Grund, warum so viele Potentiale beim Import verschenkt werden. Das hat mittlerweile auch Herr W. verstanden. Noch heute ärgert er sich über die falschen Zolltarifnummern aus Asien, die dazu geführt haben, dass er in den letzten 4,5 Jahren einen mittleren 5-stelligen Betrag an Zöllen zuviel bezahlt hat. Leider verjähren diese

Abgaben bereits nach 3 Jahren, sodass die früher zuviel gezahlten Zollabgaben nicht

zurück fordert werden konnten. Unter Umständen war das für die Stimmung des Herrn W.

auch besser so. 


Falls Sie die nagende Ungewissheit umtreibt ebenfalls große Potentiale zu verschenken, dann biete ich Ihnen eine Import Analyse an. Zum Ende bekommen Sie klare Handlungsempfehlungen zum direkten umsetzen. Die Analyse ist kostenlos. Klicken Sie auf www.zollcoaching.de unter dem Video auf "Jetzt mehr erfahren" und wir starten!


Ihre Francine Dammholz

  • LinkedIn Social Icon
  • Xing Social Icon

© Copyright 2019-2020 –  DAF Venture GmbH